Umzugsanfrage

Umzugmaterial

Küchen-Montage

Senioren Umzüge

Arbeitsamt/Jobcenter - Umzüge

 

 Direktabrechnung mit Ämtern: Jobcenter, Sozialamt ,Arbeitsamt und Stiftung  !!!

Zu diesem Zweck drei unterschiedliche Kostenvoranschläge einzuholen und dem Jobcenter einzureichen. Sind die Leistungsinhalte der Wettbewerber vergleichbar, ist regelmäßig dem günstigsten Angebot der Vorzug zu geben. Kommt der Leistungsbezieher dieser Verpflichtung nicht nach, kann das Jobcenter die Kostenübernahme für ein Umzugsunternehmen verweigern. 

Die Kosten für ein Umzugsunternehmen werden jedoch grundsätzlich nur dann übernommen

Als anerkennenswerte Gründe, die zur Umzugkostenübernahme führen, gelten insbesondere

  • Kündigung der bisherigen Wohnung durch den Vermieter
  • neuer Arbeitsplatz in einer anderen Stadt oder Gemeinde
  • Familienzuwachs und dadurch bedingter erhöhter Wohnraumbedarf
  • Unbewohnbarkeit der bisherigen Wohnung (zum Beispiel bei Schimmelbefall und damit einher gehender Gesundheitsgefährdung oder tatsächlicher Erkrankung)
  • Scheidung und dadurch bedingter Auszug aus der ehelichen Wohnung

Die Notwendigkeit zum Umzug ist in jedem Einzelfall vom Leistungsbezieher unter Beweis zu stellen. Er muss der ARGE daher Nachweise vorlegen, die den angegebenen Grund auch tatsächlich tragen (Kündigungsschreiben des Vermieters, ärztliches Attest, Arbeitsvertrag).

Demgegenüber werden folgende Umzugsgründe nicht von der ARGE anerkannt

  • Auszug eines Hartz IV-Empfängers vor Vollendung des 25.Lebensjahres aus der elterlichen Wohnung (Ausnahmen bei Schwangerschaft, Ausbildung in einer anderen Stadt oder Gemeinde oder auch bei Zerrüttung des Verhältnisses zu den Eltern)
  • lediglich Aussicht auf einen neuen Arbeitsplatz in einer anderen Stadt oder Gemeinde
  • lediglich Mietmängel, die beseitigt werden können